•  
  •  

Ein kleines Stück Afrika fern der Heimat...

Zitiert aus "Rhodesian Ridgeback der Löwenhund Afrikas"
von Heike Will und Peter Obschernicat , unseren lieben Züchtern "Ye Japha"

...ein kleines Stück Afrika fern der Heimat, dem eigenen Traum ein bisschen näher, das verkörpert er für manche - der Rhodesian Ridgback. Andere sind fasziniert von der Geschichte dieser Rasse und den Geschichten, die über sie erzählt werden - wollen das Besondere. Für viele ist es das Erscheinungsbild, die Eleganz, die Kaft und Schnelligkeit. Für andere zählen das markante Wesen, der besondere Charakter, der so manche Herausforderungen mit sich bringt, oder alles zugleich.
Gründe, sich für den Rhodesian Ridgeback zu entscheiden, gibt es viele, und sie sind sehr verschieden. Genauso verschieden wie die zahlreichen Menschen, die es bereits getan haben  manche zum wiederholten Male -, und diejenigen, die es noch tun werden. Besonders in den letzten zehn Jahren haben sehr viele sich ihren Taum von Rhodesian Ridgeback erfüllt. Was sie alle verbindet, ist die Liebe zu ihren Hunden und der Rasse.
Ursprünglich aus dem südlichen Arika stammend und für die Grosswildjagd gezüchtet, ist der Rhodesian Ridgeback heute zum beliebten Familienhund geworden.
Der Rhodesian Ridgeback ist leicht an dem markanten Fellstreifen auf dem Rücken, Ridge, zu erkennen. Noch vor 20 Jahren wusste kaum ein Hundehalter etwas mit diesem eigentümlichen Markenzeichen, dem Strich aus in umgekehrter Richtung wachsenden Haaren, anzufangen. Dank der Aufklärungsarbeit der Ridgeback-Halter und der Vereine sind das Wissen über die Rhodesian Ridgebacks und das Interesse an der Rasse stark gestiegen und mittlerweile konnten Interessierte zwischen gut einem halben Dutzend Büchern wählen, die allein in den letzten Jahren erschienen sind - darunter viele kleine Rassepoträts, die Basiswissen über diese Hunde vermitteln.
So ist allgemein bekannt, dass der Rhodesian Ridgeback ein Jagdhund ist und vom kynologischen Weltverband FCI (Fédération Cynologique Internationale) der Gruppe 6, den Lauf- und Schweisshunden, zugeordnet wird. Beschrieben wird sein Standart unter der Nummer 146, Sektion 3, "verwandte Rassen", zu denen auch der Dalmatiner zählt.
Der Ruf der als spätreifer Hund und wegen seines Wesens schwer zu erziehen sei, eilt ihm fälschlicherweise voraus. Das mag vielleicht begründen, warum potenzielle Ridgeback-Halter und Welpeninteressenten in aller Regel sehr gut informiert sind und sich vor der Anschaffung internsiv mit der Rasse beschäftigen. Ein äusserst begrüssenswerter Umstand, denn schliesslich ist der Rhodesian Ridgeback kein Hund für jedermann!